Urlaub, Sonne, Strand, Meer …

Aber schön war’s. Auch wenn wir unsere Heimreise um etwa 2 Tage vorverlegen mussten…

Itsa me! Mischa!… liegen nun hinter mir.

Aber schön war’s. Auch wenn wir unsere Heimreise um etwa 2 Tage vorverlegen mussten. Ich nenne es mal „höhere Gewalt“. Wir sahen einfach den Sinn nicht, die restlichen Tage in unserer Ferienwohnung zu verbringen, weil „sintflutartige Regenfälle“ Ausflüge, Strandfaulenzen oder Wanderungen unmöglich machten.

Die Urlaubsphotos gibt es im Photstream. Ich freu mich auf die beiden letzten Tage faulenzen und bekomme Herzrasen und kalte Schweißausbrüche, wenn ich an die Mailflut denke, die mich am Montag im Büro erwartet.

Ansonsten lasse ich jetzt einfach mal die Bilder sprechen ;)

In diesem Sinne,

Schönes Wochenende.

Pendeln ist toll – Darmgrippe auch

Das klingt jetzt härter als es ist. Und Pendeln kann man nur dann mit Darmgrippe vergleichen, wenn man mit dem Auto fahren muss!

OK… Das klingt jetzt härter als es ist. Und Pendeln kann man nur dann mit Darmgrippe vergleichen, wenn man mit dem Auto fahren muss!

Ich bin ja quasi Berufspendler. Oder besser gesagt: Ich kann mich eigentlich gar nicht mehr daran erinnern, wie es war als ich noch in einem 10 km Radius um meinen Arbeitsplatz gewohnt hatte und täglich in maximal 15 Minuten im Büro war.

Seit inzwischen 3 Jahren … nein deren 4 … fahre ich fast täglich fast 100km zur Arbeit. Anfangs mit dem Auto – aus Ermangelung einer g’scheiten Zugverbindung. Seit nun gut einem Jahr mit dem Zug – weil herrliche Zugverbindung. Genauso schnell wie das Auto – nur billiger (!) und stressfreier. Man kennt ja die diversen Autofahrertypen, denen man im Laufe seines Lebens einmal zu oft begegnet. Nicht persönlich – aber die Typen…

Aber im Zug ist es manchmal nicht wirklich besser. Stressfreier – ja.  Denn in diesem mobilen Habitat trifft man auf gewisse menschliche Subspezies – ich nenne sie mal Nervpendler – denen man im normalen Leben aber so was von weit ausweichen würde.

Zum Beispiel gibt es die Subspezies, die sich lautstark über den Stammtisch und Saufgelage (männlich) oder Ehemänner und Klatsch (weiblich) austauschen und mich beim wohlverdienten, morgendlichen Dösen stören. Oder beim Lesen. Oder beim whatever…

Die genervt-freundliche Bitte nach etwas Ruhe kommentieren diese Mitglieder der humanoiden Rasse meistens mit einem pikierten Seitenblick, was ich mich jetzt in das Gespräch einmische und dass es mich gleich gar nichts anginge.

Den Hinweis auf die Lautstärke des Gesprächs und die Tatsache, dass nicht nur ich dadurch unfreiwillig in Geheimnisse eingeweiht würde, die nun mal keinen außer den parlierenden  interessieren, kontert diese Unterart der Tratschschimpansen mit einem jovial-angesäuerten Blick und einem DubistaberauchsowasvonintolerantundüberhaupteinblödesA…-Spruch.  Im Ergebnis herrscht aber dann Ruhe. Zumindest bis kurz darauf vom Schaffner die Durchsage kommt: „Nächster Halt Pasing!“ und ich weiß, dass ich noch ziemlich genau 10 Minuten dösen kann, bevor ich mich kopfüber in die Arbeit stürzen muss – oder erst einmal meinen Frust im Blog loswerde.

Wie auch immer. Ich bin die nächsten zwei Wochen im Urlaub. Kein Pendeln… keine untreuen Ehemänner, die immer ihren Dreck liegen lassen, die Kinder verziehen und überhaupt keine Ahnung vom Einkaufen haben.

In diesem Sinne,

Schönes Wochenende

Ach ja – bevor ich es vergesse

„Ich habe 3 Monate, 3 Tage und 18 Stunden nicht geraucht. Dies hat mir bisher 2.872,82 Zigaretten und 718,20€ erspart.“

„Ich habe 3 Monate, 3 Tage und 18 Stunden nicht geraucht. Dies hat mir bisher 2.872,82 Zigaretten und 718,20€ erspart.“

Diese Erkenntnis verdanke ich Quitomzilla, einer kleinen, an sich völlig sinnfreien aber dennoch lustigen, kleinen Extension für Thunderbird. Damit ich jetzt nicht nur vom Rauchen … ähm ex-rauchen schreibe.

Was mir Quitomzilla nicht verrät, dafür aber der Spiegel und die *hüstel* Waage, sind die inzwischen 105 kilo, die sich um meine Hüften abgelagert haben.

Mal schauen, ob ich auch so einfach von Flips, Chips, Schokolade und Spezi wegkomme. Morgen wird auf jeden Fall gefochten!

4 Wochen rauchfrei!

Ich glaube, meine Umwelt kann es nicht mehr hören. Loswerden muss ich es trotzdem.

Ich glaube, meine Umwelt kann es nicht mehr hören. Loswerden muss ich es trotzdem.

Inzwischen ist es vier Wochen her, seit ich die letzte Zigarette geraucht habe!

Das Verlangen wird… schwächer. Denke ich.
Auf jeden Fall blieb ich bislang meinem Grundsatz treu und habe „die Nächste“ nicht geraucht. :)

Ersparnis bis heute: 207 Euro… Nicht schlecht.
Gewichtszunahme: ca. 5-6kg… ich gehe seit 2 Wochen jeder Waage aus dem Weg.

Pfefferminzbonbonverbrauch geht langsam zurück…

Ich musste das mal loswerden…

Danke…