Lost Generation

Mein Video des Tages. Sehr clever gemacht! Und die Aussage trifft voll und ganz zu. Wir haben es in der Hand, unser Leben zu gestalten, indem wir die richtigen Entscheidungen treffen.

lostgenerationMein Video des Tages. Sehr clever gemacht! Das Video wurde im AARP U@50 Video Wettbewerb eingereicht und errang dort den zweiten Platz. Jetzt mal ohne den Gewinner zu kennen – eins höher wäre besser gewesen.

Jedenfalls verdient dieses kleine Kunstwerk jede Aufmerksamkeit die es irgendwie bekommen könnte und sollte definitiv weiterverbreitet werden. Aber ohne weiter Reden schwingen zu wollen – hier ist das Video:

Lost Generation

Schönes Wochenende ;)

2:0 für den Terror

Unfassbar. „Passagiere meutern“. Als ich das las, hatte ich die leise Hofnung, dass da Passagiere sich gegen „Big Brother“ Methoden zur Wehr setzten. Dass sie gegen die neusten Sicherheitsbestimmungen angingen…

Big BrotherUnfassbar. „Passagiere meutern“. Als ich das las, hatte ich die leise Hofnung, dass da Passagiere sich gegen „Big Brother“ Methoden zur Wehr setzten. Dass sie gegen die neusten Sicherheitsbestimmungen angingen. Als ich den Artikel dann las, war ich enttäuscht – wenn auch weniger überrascht. Denn die Meuterei richtete sich gegen zwei harmlose Mitreisende, die den meisten Passagieren jedoch zu asiatisch aussahen. Und dazu irgendwie arabisch sprachen. Und überhaupt „anders“ waren als die anderen, europäischen Passagiere. Traurig, nicht? Aber ein weiterer Punkt für den Terrorismus. Denn jetzt misstrauen wir westlichen Demokratien auch noch uns selbst.

Der Spiegel nennt diese Folgen des jüngsten, versuchten, Terroranschlags „absurd„. Ist es das tatsächlich? Oder ist es nur eine logische Konsequenz aus der Berichterstattung und der durch den „Krieg gegen den Terror“ geprägten Politik der westlichen Allianz der Willigen? Vor allem Jack Mercer, innenpolitischer Sprecher der Konservativen in England zeigte sich „empört“, so das Blatt. Und zitiert den britischen Politiker weiter:

Das Benehmen der meuternden Passagiere von Flug ZB 613 sei „ein Sieg für die Terroristen‘. Mercer weiter: ‚Die Menschen auf diesem Flug wurden durch Terror in ihr irrationales Verhalten getrieben. Es ist aberwitzig, dass diese zwei unglücklichen Männer nur wegen ihrer Hautfarbe zu Opfern gemacht wurden.“

In der Tat ist es „absurd“ und „aberwitzig“ – aber weder die Medien, noch die Politik hat das Recht, darüber erstaunt oder sogar empört zu sein. Die Medien nicht, die willfährig jeden Terroranschlag zur globalen Apokalypse hochstufen und damit Al Quaida, Hisbollah und anderen die mediale Bühne für ihre Aktivitäten bieten. Die Politik schon gar nicht, die dem Terror die Rechtfertigung liefert und selbst durch mehr Kontrolle über „seine“ Bürger von der Angst profitiert. Und beide arbeiten unermüdlich daran, dass sich die Angst vor dem Terror auch bei jedem Bürger fest verankert. Bewusst oder unbewusst lasse ich hier mal bewusst außen vor.

Was ich Ihnen vorwerfe ist, dass sie eben jeden Anschlag oder den Versuch eines solchen missbrauchen, um uns ein wenig mehr unserer Freiheiten zu beschneiden. Alles natürlich in „unserem Interesse“, um uns „Sicherheit“ zu bieten. Immer wieder, weil natürlich die wenigen, verbliebenen Freiheiten, von Terroristen ausgenutzt werden. Das Ergebnis? Seit dem 11. September steht jeder Reisende ausnahmslos unter Generalverdacht. Seit letzter Woche reicht ein Autoschlüssel oder ein unbedacht mitgeführter Nintendo DS, um diesen Verdacht zu erhärten.

Geht es nur mir so, oder etabliert sich hier ganz schleichend ein „Big Brother“-Szenario wie es sich nicht einmal Aldous Huxley in seinen schlimmsten Albträumen nicht vorstellen konnte? Mal ehrlich – diesen Polizeistaat will ich nicht haben. Natürlich habe ich mir nichts vorzuwerfen – zumindest plane ich keinen Anschlag. Ich habe auch nichts zu befürchten, weil ich ja kein Terrorist bin. Aber in den Augen eines Sicherheitsbeamten im Flughafen bin ich einer. Zumdest so lange, bis Metalldetektor, Röntgenapparat und Sicherheitsschleuse mir das Gegenteil bescheinigen. Der Grundsatz „Unschuldig, bis zum Beweis der Tat“ wird durch das im Mittelalter voherrschende Rechtsdenken, „schuldig, bis das Gegenteil bewiesen wurde“ ersetzt. Ich gelte als gefährlich. Bin ein Terrorist. Das Arschloch, dass eine Bombe im Hintern hat, die er mit Blitzen aus den Augen zündet.

Und in Zukunft soll ich mich auch bei der Bahn auf Sicherheitskontrollen gefasst machen.

Ich bin nur froh, dass ich nicht wie ein Moslem aussehe. Oder wie ein Asiate. Oder

Aber ob das Aussehen in naher Zukunft noch eine Rolle spielen wird?

1:0 für den Terror

Spiegel Online berichtet heute wieder über die vereitelten Anschläge in London. Diesmal kommen unsere Innenminister zu Wort. Brandenburgs IM* Schönbohm zum Beispiel…

Spiegel Online berichtet heute wieder über die vereitelten Anschläge in London. Diesmal kommen unsere Innenminister zu Wort. Brandenburgs IM* Schönbohm zum Beispiel „erwägt“, so das Online Magazin, „sämtliches Handgepäck“ in/ auf Flügen zu untersagen. Dann, so der Gedanke aus Brandenburg, können nämlich niemand nichts mehr an Bord der Flugzeuge schmuggeln. BundesIM* Schäuble will die Mitnahme von „Flüssigkeiten“ in Flugzeugen untersagen. Aber das sind ja noch die harmloseren Flicken, mit denen für mehr Sicherheit gesorgt werden soll. „CSU-Rambo“ Beckstein, dessen Forderungen bereits in der Vergangenheit eher durch Populismus denn Sachverstand geprägt waren, argumentiert mal wieder mehr stimm- als wortgewaltig in der Sache „Bundeswehr an die Heimatfront“. Warum nur vergisst die CDU/CSU so gerne, dass ein Einsatz der Armee im Inneren im Grundgesetz sinnvollerweise nur im Verteidigungsfall vorgesehen ist oder wenn  Polizei und Grenzschutz allein nicht mehr ausreichen.

Mal ganz im Ernst. Wenn ich mir die Gesetze (PDF) so anschaue,  die nach dem 11. September erlassen wurden (auch bei uns) und was alles in Hinblick auf den „internationalen Terrorismus“ so alles gefordert wird, dann haben die eigentlich Terroristen schon gewonnen. Das Ziel der Terroristen ist kein hoher Blutzoll, Tote und Märtyrer. Das Ziel ist es, Angst und Misstrauen zu verbreiten. Und wenn es 20 Jungs gelingt, den Flugverkehr in Europa lahmzulegen, global massiv zu stören und darüber hinaus für ein wenig mehr Polizeistaat in demokratischen Ländern sorgen, dann sage ich: „1:0 für den Terror“. Ja, ich weiß, die Sicherheitsbehörden haben den Anschlag vereitelt und Leben gerettet. Das ist eine großartige Leistung für die sie Respekt und Anerkennung verdienen. Trotzdem haben wir am Mittwoch und Donnerstag verloren. Denn für ein Quentchen „Sicherheit“ werden wir, wieder einmal, auf Freiheiten verzichten müssen. Und wer weiß? Vielleicht war genau das auch der ominöse Plan B.  Oder sogar Plan A – denn Märtyrer kann man auf viele Weisen schaffen.

Wie sagte Benjamin Franklin einmal so treffend?
Wer Freiheiten aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.“

In diesem Sinne,

schönes Wochenende…


*Zufall oder Absicht, dass IM sowohl als Abkürzung für „Innenminister“ als auch „inoffizieller Mitarbeiter (der Stasi)“ dienen kann? Verschwörungsexperten vor, bitte!